Schwarzwurzeln in Weißwein mit Zitrone-Käsekruste

Schwarzwurzelgratin

Uups – habe ich doch glatt vergessen ein schönes Foto vom Gratin zu machen! Die Gäste kamen, der Fenchel wollte noch schön knackig bleiben und so traten die Schwarzwurzeln – optisch – etwas in den Hintergrund.

Geschmacklich kann man das aber nicht sagen, da die Kombination aus reifem Cheddar, geriebener Zitronenschale und den nussigen Schwarzwurzel wirklich sehr schön ist. Tatsächlich ist sie so schön, dass im Nachhinein nicht mehr genug für ein schönes Bild in der Auflaufform übrig war…

Zutaten

  • Schwarzwurzeln
  • trockener Weißwein
  • reifer, heller Cheddar
  • geriebene Schale einer viertel bis drittel ungespritzten Zitrone
  • Zitronensaft
  • frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Schäle die Schwarzwurzeln. Da sie einen sehr klebrigen Saft absondern, möchtest Du dazu vielleicht Handschuhe anziehen. Damit sie nicht braun anlaufen, kannst Du sie gleich nach dem Schälen in eine Schale kalten Wassers legen, in das du den Saft einer Zitrone (oder etwas Citrovin) gibst. Falls Du die Zitrone wählst, solltest Du vorher ein Viertel bis ein Drittel der Schale abreiben. Den Abrieb benötigst Du später für die Käsekruste.

Die abgetropften, geschälten Schwarzwurzeln gibst Du in eine Auflaufform mit einem guten Schluck Weißwein und deckst Sie mit einem Deckel oder Alufolie zu. Sie gehen für 35-40 Minuten bei 200° in den Ofen bzw. so lange, bis sie weich aber noch bissfest sind.

Für 1,1 kg Schwarzwurzeln habe ich 250g pikanten, 12 Monate gereiften Cheddar gerieben. Dazu kommt frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer und die Zitronenschale.
Gut durchmengt wird der Käse auf den weichen Schwarzwurzeln verteilt, die dann noch einmal für ca. 5-10 Minuten unter den Grill bzw. volle Oberhitze gehen. Wenn der Käse eine schöne, gold-braune Färbung bekommt, ist das Gratin fertig.

Wir haben das Gratin zusammen mit Freunden zu knusprigem Rehbauch, Sellerie-Kartoffelpüree, knackigem Fenchel in Knoblauchbutter und gedünsteten Karotten und Zwiebeln genossen. Die Rezepte dazu folgen bald.

Guten Appetit!

Schwarzwurzelgratin

Zwiebelsuppe mit Käsecroutons

Zwiebelsuppe Mit Käsecroutons

Im Netz bin ich zufällig über ein Zwiebelsuppenrezept von Nigel Slater gestolpert. Da ich noch ein paar Reste eigener Zwiebeln hatte und Nigels Rezepte eigentlich immer klasse sind, gab es seine Suppe mit kleinen Variationen des Rezeptes zum Abendessen. Aber Rezepte sind für Slater eigentlich sowieso eher wie Melodien für Jazzer: Man nimmt sie, seziert sie, baut sie wieder zusammen und es entsteht etwas Neues.

letzte eigene Zwiebeln

Zutaten

  • Zwiebeln, wenn möglich rote und weiße
  • Frühlingszwiebeln (ich habe das Grün gekeimter Zwiebeln genommen)
  • Brühe (vorzugsweise hausgemacht)
  • frische Lorbeerblätter
  • frische Rosmarinnadeln
  • Olivenöl
  • Sahne
  • Weißbrot oder Baguette
  • geriebener Käse (ich hatte Reste von Reggiano, festem Ziegenweichkäse und Gouda)
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad:  einfach

Die Zwiebeln kleinschneiden, mit dem Rosmarin, Lorbeer und Öl in einer Auflaufform vermengen und bei 200° ca. 45 Minuten in den Ofen geben. Damit die Zwiebeln nicht verbrennen, gelegentlich in der Auflaufform wenden.

Zwiebeln Vor Dem Ofen

Während die Zwiebeln im Ofen garen, auf Weißbrotscheiben oder Baguettehälften auf einem Backblech eine Mischung aus kleingeschnittenen Frühlingszwiebeln und dem geriebenen Käse anhäufeln.
Ich hatte noch etwas geriebenen Parmesan, Reste von einem camembert-ähnlichen Ziegenweichkäse und Gouda im Kühlschrank.

Käsecroutons Vor Dem Ofen

Wenn die Zwiebeln weich und süß sind, die Lorbeerblätter entnehmen und die Hälfte der Zwiebeln zusammen mit Brühe in einer Küchenmaschine mixen.

Zwiebeln Nach Dem Ofen

Die Käsecroutons können jetzt schon unter einen heißen Grill in den Backofen.

Die Mischung aus Brühe und Zwiebeln in einem Topf aufkochen und eventuell etwas reduzieren lassen. An dieser Stelle kannst Du entscheiden, ob der Suppe ein kleiner Schuss Sahne gut täte und ob etwas Salz oder Pfeffer fehlt.
Obacht zwischendurch, dass die Croutons unter dem Grill nicht verbrennen.

Wenn die Käsecroutons knusprig sind…

Käsecroutons nach dem Ofen

… können die übrigen Zwiebeln auf Teller verteilt werden. Dann wird die Suppe aufgefüllt und mit einem Käsecrouton garniert.

Guten Appetit!

Zwiebelsuppe Mit Käsecroutons

Gefüllter Butternut-Kürbis

Gefüllter Kürbis

4SterneGeschmackswertungW

Dieses Rezept ist neben dem Rote-Beete-Pastinaken-Gratin unser zweites Highlight, wenn der Herbst kommt – eigentlich hätte es fünf Gabeln&Spaten verdient!
Da meine Butternuts bisher nie so toll waren, packt mich beim Anblick der ersten Exemplare im Supermarkt schon immer Vorfreude und das Wasser läuft im Mund zusammen!
Da die Kürbisse monatelang haltbar sind, gehen dann beim Einkaufen auch schon mal die Pferde mit mir durch. Zum Glück sehen sie auch als Deko auf unserem Küchentresen nett aus. 🙂

Zutaten

  • ein Butternut-Kürbis
  • Käse zum Gratinieren (Emmentaler, Gouda, Cheddar o.ä.)
  • Butter
  • Sonnenblumenkerne
  • Knoblauch
  • eine mittelscharfe, rote Chili
  • Raps- oder Olivenöl
  • Meersalz

ChorizoThymianSalbeiBlauschimmel

Für die vegetarische Variante:

  • Blauschimmelkäse (Roquefort, Gorgonzola o.ä.)
  • Salbei

Für die nicht-vegetarische Variante:

  • Chorizo
  • Thymian

Als Beilage gibt es Rosmarinkartoffeln:

  • Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Rosmarin
  • Meersalz

Rosmarin-Backofenkartoffeln

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 60 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Den Backofen (Umluft) auf 200°C vorheizen.

Der Butternut wird halbiert und die Kerne mit einem Löffel rausgeschabt. Wirf sie nicht weg, denn sie ergeben leckeres Knabberzeug oder können geröstet auch mit in die Füllung.

Die beiden Hälften legst Du in eine passende Auflaufform. In die Höhlungen der Kerne kommen gehackter Knoblauch, ein großzügiges Stück Butter und nach Geschmack auch fein geschnittene Chili.

Die Kürbishälfen gehen für ca. eine 3/4 Stunde in den Backofen, bis das Fleisch schön weich ist. Je nach Kürbis kann das eine viertel Stunde früher oder später so weit sein.

Die Kartoffeln werden geschält, die größeren auch halbiert und auf einem reichlich geölten Backblech verteilt. Wann der Rosmarin und das Meersalz darüber gestreut werden,  ist ein bißchen Geschmackssache. Ich mag es, wenn der Rosmarin das Öl aromatisiert und gebe ihn von Anfang an oder zur Halbzeit dazu.
Die Kartoffeln brauchen 45-60 Minuten und können deshalb auch schon mit zum Kürbis in den Umluftofen.

Während der Kürbis gart, werden die Sonnenblumenkerne in einem Topf oder einer Pfanne geröstet. Dabei solltest Du gut aufpassen, denn von braun zu schwarz und bitter geht es manchmal in Sekunden. Stelle die Kerne anschließend in einer Schale zur Seite. Im Topf würden sie zu stark nachrösten.

Im gleichen Topf kannst Du jetzt die Chorizo in wenig Öl knusperig braten. Lasse sie anschließend etwas abkühlen und vermische sie dann mit den Sonnenblumenkernen (etwas für die vegetarische Variante übrig lassen) und dem gezupften Thymian. Stelle alles weit weg, damit Du den Topf nicht leer naschst – so muss ich ich das jedenfalls machen. 😉

Wenn das Kürbisfleisch weich ist, nimmst Du die Form aus dem Ofen und löffelst die Kürbisse so aus, dass die äußere Form erhalten bleibt. Das Fleisch der einen Hälfte, Knoblauch und die geschmolzene Butter kommen zusammen mit etwas Gratinierkäse in den Topf mit der Chorizo und werden durchgemengt. Die Masse füllst Du zurück in den halben Kürbis und bestreust sie mit mehr Käse.

Die Füllung der vegetarischen Variante besteht aus dem Kürbisfleisch, klein geschnittenem Salbei, Sonnenblumenkernen und Blauschimmelkäse. Gebe auch hier wieder etwas Käse zum überbacken drüber.

Die Kürbishälften gehen dann noch einmal für 10-15 Minuten zum Überbacken in den Ofen. Für eine schöne Kruste kannst Du auch den Grill verwenden, wenn Dein Backofen einen hat.

Ein viertel Kürbis mit Kartoffeln ernährt ungefähr einen Erwachsenen. Guten Appetit!