Pastrami – selbst gemacht

5SterneGeschmackswertung

Dieses Rezept ist etwas aufwändiger. Es braucht Zeit. Es benötigt einiges an Ausrüstung. Aber es ist sooooo lecker!

Zutaten

  • Rinderbraten aus der Keule (alle weiteren Zutaten/kg Fleisch)

Für das Pökeln

  • 40g Nitritpökelsalz
  • 40g Rohrzucker
  • 15g frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Koriandersaat, gemörsert
  • 1 EL Rosenpaprika
  • 1/2 TL Macis
  • 2 TL Senfsaat

Für die Kruste

  • 8g frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Koriandersaat, gemörsert

Zubereitung

Arbeitszeit: lang / Koch-/Backzeit: Tage / Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer

Das Fleisch wird mit den Zutaten (zum Pökeln) eingerieben und in einem Plastikbeutel vakuumiert. Überzählige Gewürze kommen mit in den Beutel.

Ich habe das Fleisch dann 2 1/2 Wochen im Gemüsefach des Kühlschrank pökeln lassen und in dieser Zeit täglich gewendet.

Nach dem Pökeln habe ich die Gewürze herunter gewaschen, das Fleisch gut trocken getupft und für weitere drei Tage auf einem Rost im Kühlschrank durchbrennen lassen.

An den folgenden zwei Tage wurde das Fleisch im Räucherschrank jeweils ca. 8h kalt mit Buchenspänen geräuchert.

Anschließend habe ich es mit der zweiten Kräutermischung eingerieben, wieder vakuumiert und im Heißluftofen im Wasserbad für drei Stunden bei 80°C gegart.

Nach einer Nacht im Kühlschrank habe ich es dann in 2mm dicke Scheiben aufgeschnitten.

Wow!
Das ist über ein Monat Arbeit. Das ist ein enormer Einsatz von Geräten. Aber das ist auch einfach so lecker. Was ich nicht sofort gegessen habe, habe ich in Scheiben eingeschweißt und (tief-)gekühlt gelagert.

Guten Appetit!

Leek&Carrot Pie

4SterneGeschmackswertungW

Jeden Tag überlege ich beim Gang durch den Garten, was ich mit den Herbstgemüsen mal kochen könnte, was ich noch nie gekocht habe.

Heute fiel mir auf, das ich – obwohl anglophil – noch nie einen herzhaften Pie gebacken habe. Das sollte sich ändern.

Zutaten

Für den Teig:

  • 350g Mehl
  • 180g Butter
  • 100g geriebenen Cheddar
  • 1 Ei für den Teig
  • 1 Ei für die Lasur
  • gemörserte Koriandersamen
  • Meersalz

Für die Füllung:

  • ~1kg Wurzeln (Karotten)
  • ~800g Porree
  • 250g geriebenen Cheddar
  • 100g glatte Petersilie
  • Olivenöl
  • 2 Blätter frische Kaffirlimette
  • 3 Blätter frischer Lorbeer
  • Pfeffer&Meersalz
  • Weißwein 100-200ml
  • 250ml Schmand
  • 250m Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit: 60 Min / Koch-/Backzeit: 45 Min/ Schwierigkeitsgrad: mittel

Butter, Käse, Mehl, gemörserte Koriandersamen und etwas Salz in einer Küchenmaschine mit eingesetztem Messer zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Ein Ei dazu geben und zu einem Teig schlagen.

Den Teig aus der Maschine nehmen und zu einer Kugel kneten. Ca. 250g für den Deckel des Pie abnehmen. Den Rest zwischen zwei Lagen Backpapier (oder auf einer gemehlten Fläche) zu einer großen Scheibe ausrollen. Diese muss so groß sein, dass Sie in einer großen Springform Boden und Seiten bedeckt und oben noch etwas heraushängt.

Zum Übertragen eine Lage Backpapier abziehen und dann den Teig in die Form fallen lassen.

Anschließend rollst Du zwischen den Papierstücken den Deckel aus. Sowohl die Form mit dem Teig als auch der Deckel können jetzt im Kühlschrank zwischengelagert werden.

In der Küchenmaschine den restlichen Cheddar und die Petersilie zu einer krümeligen Masse hacken und zur Seite stellen.

Die Wurzeln in großen Stücken in Olivenöl leicht bräunen. Wenn sie etwas weich werden den Porree in großen Stücken zusammen mit der Kaffirlimette und dem Lorbeer dazu geben.

Den Ofen auf 200° (Umluft) vorheizen.

Wenn der Porree angeschwitzt ist, mit dem Weißwein ablöschen und diesen etwas reduzieren, bevor Sahne, Schmand und die zerstoßenen Koriandersamen dazu gegeben werden. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Jetzt kannst Du das Gemüse in die Auflaufform geben. Versuche dabei die Blätter von der Kaffirlimette und dem Lorbeer raus zu fischen. Auf das Gemüse kommt die Masse aus Cheddar und Petersilie und darauf der Teigdeckel. Deckel und Wand des Teigs werden mit den Fingern zusammenkniffen. In der Mitte schneidest Du mit einem Messer ein Loch oder Kreuz, damit Dampf beim Backen entweichen kann.

Der Deckel wird mit einem Pinsel mit geschlagenen Ei bestrichen und das Ganze für ca. 35-45 Minuten im Backofen gebacken.

Guten Appetit!

Warmer Salat mit Rote Beete in Teriyake-Balsamico-Glasur

4SterneGeschmackswertungW

Meine Roten Beete fingen teilweise an, in Saat zu gehen. Die Knollen waren noch nicht groß, aber die Blätter und Stiele noch zart. Mit diesem Rezept habe ich eine sehr leckere Verwendung für sie gefunden.

Zutaten

Blätter:

  • Blätter und Stiele der Roten Beete
  • 2 große Zwiebeln
  • frischer Knoblauch
  • Olivenöl
  • Salz

Glasierte Beete:

  • Baby Beets, die kleinen Knollen der Rote Beete
  • Teriyake Sauce
  • Balsamico-Essig
  • Olivenöl
  • Pfeffer/Salz frisch gemahlen

Dressing

  • Ziegenfrischkäse
  • Yoghurt
  • Honig
  • gehackte Mandarinminze und Zitronenverbene
  • Pfeffer/Salz frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15-20 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel

Die Roten Beete werden in ca. 15mm starke Stücke geschnitten und bei mittlerer Hitze in wenig Öl gegart. Sie sollen nicht heiß brutzeln, sonder nur sacht köcheln.

Ziegenfrischkäse, Yoghurt, die Kräuter und eventuell etwas Honig werden zum Dressing verrührt und zur Seite gestellt.

Die Stiele der Roten Beete werden mit den grob gehackten Zwiebeln in einem Topf in Öl angeschwitzt. Wenn Sie weich werden, kommen der fein geschnittene Knoblauch und die in Streifen geschnittenen Blätter dazu. Mit dem Deckel auf dem Topf, lässt Du die Blätter nun zusammenfallen. Sie sollten nicht zu stark gekocht werden. Ein paar Minuten reichen.

In dieser Zeit kannst Du die Hitze unter den Roten Beete etwas hoch nehmen und die Teriyaki-Sauce darüber geben. Wenn sie beginnt zu karamellisieren, löschst Du mit dem Balsamico ab. Wende die Beete in der Sauce, damit alle Seiten schön bedeckt sind.

Angerichtet werden die Roten Beete auf den Blättern mit etwas Dressing darüber. Dazu passt frisch gebackenes Brot oder ein paar Croûtons in Öl oder Butter.

Guten Appetit!

Erdbeer-Rhabarberkuchen

4SterneGeschmackswertungW

Zutaten

Boden:

  • 300g Mehl
  • 160g Zucker
  • 120g Stärke
  • 170g Öl (oder geschmolzene Butter)
  • 400g Marzipanmasse

Füllung/Belag:

  • 1kg Rhabarber
  • 500g Erdbeeren
  • 250g Quark
  • 200g Schmand
  • 250g Mascarpone (oder insgesamt 500g Quark)
  • gehackte Blätter von Mandarinminze und Zitronenverbene
  • 170g Zucker
  • 5 Eier
  • 1x Puddingpulver Vanille

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Backofen auf 175° Umluft (wenn vorhanden mit Unterhintze) vorheizen.

Aus Mehl, Zucker, Stärke und Öl und rührst Du einen krümeligen Teig, den du dünn auf einem Backblech verteilst. Darauf kommt eine dünne Lage ausgerollter Marzipanmasse.

Darauf verteilst Du den Rhabarber in Stücken und ganze Erdbeeren.

Den Quark, Schmand, Mascarpone, Zucker, das Puddingpulver, die Eier und gehackten Kräuter verrühren und auf die Früchte geben.

Für ca. 20 Minuten in den Backofen und dann die Temperatur noch mal für ca. 10 Minuten auf 200° erhöhen. Gut auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Pasta mit Zuckerschoten und Radieschen

4SterneGeschmackswertungW

Frühsommer auf dem Teller – und meine Frau sagt sogar, es wären 4 1/2 von 5 Spaten&Gabeln!

Zutaten

  • 175g Zuckerschoten
  • 200g Radieschen
  • 2 Zwiebeln
  • Zwiebelgrün oder 1-2 Frühlungszwiebeln
  • 2-3 Zehen frischer Knoblauch
  • frischer Estragon (~20-30 Blätter)
  • Korianderblätter (kleiner Bund)
  • 400ml Sahne (alternativ Kokosmilch)
  • 50-100g frisch geriebener Ziegenhartkäse oder Parmigiano Reggiano
  • 1 frisches, kleines Blatt Kaffirlimette (ja, muss sein 😉 )
  • Pfeffer, Salz aus der Mühle
  • Olivenöl
  • 150-200ml Weißwein
  • 500g Penne

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel

Das Komplizierteste an diesem Rezept ist das Timing. Werden die Zutaten überkocht, ist es nicht mehr so lecker.

Schneide am Besten das Gemüse und die Kräuter vorab komplett klein.

In eine Schale kommen die geputzten, ganzen Zuckerschoten. Falls notwendig, den Faden abziehen.

Radieschen, Frühlingszwiebel, Koriander und Estragon kommen in eine weitere Schale.

Wenn das Nudelwasser kocht und die Nudeln ins Wasser gehen, kommen die Zwiebeln bei mittlerer Hitze in die Pfanne mit dem heißen Olivenöl. Sie sollen nur weich und glasig werden, aber keine Farbe bekommen. Nach 1-2 Minuten kommen der Knoblauch und das sehr fein geschnittene Blatt Kaffirlimette dazu. Die Kaffirlimette kann sehr leicht das ganze Gericht übernehmen – deshalb Vorsicht mit der Menge! Nach 1-2 Minuten gehst Du mit der Hitze hoch und löschst mit Weißwein ab, der unter ständigem Rühren verdunstet wird.

Ist der Wein fast vollständig reduziert, gibst Du die Sahne dazu, die bei mittlerer Hitze reduziert wird. 1-2 Minuten bevor die Nudeln fertig sind, können die Zuckerschoten in die Sauce. Sie sollten auf keinen Fall zu lange kochen und dürfen gerne noch etwas Biss haben.

Sind die Nudel abgegossen, rührst Du den geriebenen Hartkäse in die Sauce, schmeckst sie mit Pfeffer und Salz ab und vermengst sie mit den Nudeln. Die Schale mit Radieschen, Koriander, Estragon und Frühlingszwiebel wird ebenso darunter gehoben. Hebe Dir vielleicht etwas davon zum Garnieren auf.

Dazu passen ein grüner Salat mit weißem Balsamico-Dressing und ein trockener oder halbtrockener Weißwein.

Guten Appetit!

Asia-Gemüse in Kokosmilch

3SterneGeschmackswertung

Dieses Gericht ist sozusagen als Antwort auf die Klimakrise entstanden. Denn für April haben wir extrem ungewöhnliches Wetter. Die Tage sind seit Wochen wolkenfrei mit blauem Himmel und Sonnenschein. Die Nächte sind ohne Wolkenbedeckung und dadurch sehr kühl.

Nachts ist es in den Gewächshäusern also kalt und tagsüber sehr warm. Das ist dann auch der Grund, warum meine Asia-Gemüse wie Mibuna, Golden Frills, Red Garnet, Giant Garnet oder Green in the Snow schießen und Saat ansetzen wollen.

Die sind alle total lecker im Salat. Aber heute hatte ich plötzlich mehr als 1kg davon in meiner Salatschüssel, da ich Platz für Tomaten brauchte… Zum Glück schmecken sie nicht nur im Salat sondern auch in anderen Gerichten.

Zutaten

  • Asia-Gemüse (hier ca. 500 g)
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 große Wurzeln (Karotten)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 cm Ingwer
  • 1 mittelscharfe Chili
  • 1 frisches Blatt Kaffirlimette
  • 1TL Fenchelsamen
  • 1 TL Cuminsamen (Kreuzkümmel)
  • neutrales Öl
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • als Beilage Basmatireis oder Naanbroot

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Die Zwiebeln habe ich in halbe Ringe geschnitten und die Wurzeln in ca. 3-4 mm starke Scheiben. Beides wird zusammen mit der fein geschnittenen Chili in Öl, bei mittlerer Hitze leicht angeschwitzt (nicht bräunen). Dazu kommt der gestiftete Ingwer, das fein geschnittene Blatt der Kaffirlimette und der gehackte Knoblauch. Fenchel und Cumin gehen gemörsert hinein.

Lösche das Gemüse mit der Kokosmilch ab, reduziere die Hitze und gibt die Asia-Gemüse dazu. Mit dem Deckel auf dem Topf ein paar Minuten köcheln lassen, bis die grünen Blätter zusammengefallen sind. Der ganze Kochprozess dauert nicht mehr als 15 Minuten. Zum Schluss mit Salz oder heller Sojasauce abschmecken.

Der geschmackliche Kick ist hier die frische Kaffirlimette. Aber Vorsicht! Ein großes Blatt ist hier schon der prägende Geschmackseindruck – mehr und das Gericht kippt um.

Das Gericht hat nur drei Gabeln und Spaten, weil die Familie darüber sehr gespalten war. Ich hätte auch einen mehr gegeben. 🙂

Guten Appetit!

Risotto mit Pastinake und Brunnenkresse

4SterneGeschmackswertungW

Risotto haftet an, schwierig oder aufwändig in der Zubereitung zu sein. Das stimmt aber nicht, denn das gefürchtete, ständige Umrühren ist gar nicht notwendig.

Die Pastinake in diesem Rezept taucht zweifach auf. Im Risotto selbst ist etwas Pastinake und als interessante Textur für Abwechslung im Mundgefühl sind auf dem Risotto ein paar Pastinakenchips mit Zwiebelringen.

Zutaten

Pastinakenchips und Zwiebelringe

  • 4-5 mittelgroße Pastinaken
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Olivenöl
  • Meersalz

Risotto

  • Risottoreis
  • Brühe (selbstgekocht)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 mittelgroße Pastinaken
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Parmigiano Reggiano oder Ziegenhartkäse
  • etwas trockenen Weißwein

Beilage:

Wurzeln (Karotten) gedünstet

Salat:

  • Brunnenkresse
  • Condimento Balsamico

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel

Der angegeben Schwierigkeitsgrad entsteht bei diesem Rezept allein durch das Timing. Alle Zutaten passend fertig zu haben ist der Trick! Deshalb habe ich damit angefangen, das gesamte Gemüse zu putzen und den Parmesan zu reiben.

Für die Chips den Ofen auf 200° (Umluft) vorheizen. Die Pastinaken in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden und die Zwiebel in ähnlich dicke Ringe. Auf einem Backblech (eventuell mit Backpapier) mit dem Olivenöl und dem Meersalz vermengen und in den vorgeheizten Ofen schieben. Alle 10 (später 5) Minuten kontrollieren, ob sie schon fest werden und gewendet werden können. Insgesamt benötigen sie ca. 35-40 Minuten.

Die Wurzeln (Karotten) habe ich einfach in einem Dampfgarsieb in einem Kochtopf gedünstet. Das Risotto braucht 25-30 Minuten. Die Wurzeln brauchen je nach Größe ähnlich lang. Du kannst sie also schon auf den Weg bringen. Zwischendurch immer mal checken und eventuell vom Herd nehmen, damit sie nicht zu weich werden, bevor das Risotto fertig ist.

Für das Risotto in einem Topf die Brühe erhitzen (nicht kochen). Für ca. 300g Reis benötige ich 1-1,5l Brühe. Mit selbst gemachter Brühe, schmeckt es noch mal besser!

Die Pastinaken, den Knoblauch und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden (5 mm, die Zwiebel und den Knoblauch feiner). In etwas Olivenöl so sacht anschwitzen, dass die Würfel ganz leichte Farbe bekommen, aber nicht braun werden. Den Risottoreis dazu geben, kurz weiter anschwitzen und dann mit etwas Weißwein ablöschen. Den Weißwein unter Rühren verdunsten.

Wenn der Wein reduziert ist, 1-2 Suppenkellen der heißen Brühe dazu geben. Kurz umrühren und dann bei niedriger bis mittlerer Hitze simmern lassen, bis ein dicklicher Brei entsteht. Dann die nächsten ein bis zwei Kellen dazu geben. Immer nur so viel, dass der Reis gerade bedeckt ist.

Während der Reis köchelt, kannst Du die Brunnenkresse putzen, waschen und trocken schleudern.

Je nach Reis bedarf es 20 bis 25 Minuten ab der ersten Suppenkelle Brühe, damit die Körner außen weich sind, aber innen noch etwas Biss aufweisen. Dann nimmst Du das Risotto vom Herd, gibst ein paar großzügige Esslöffel Parmesan oder Ziegenhartkäse hinein und rührst um. Wenn Du eine gute Brühe verwendet hast, brauchst Du nicht mehr zu würzen.

Beim Anrichten auf das Risotto etwas von den Chips und Zwiebelringen geben, die Brunnenkresse nur mit etwas Condimento Balsamico beträufeln und die Karotten mit etwas Meersalz aus der Mühle würzen.

Guten Appetit!

Pastinaken Risotto

Mamas Marmorkuchen

Mamas Marmorkuchen
5SterneGeschmackswertung
* bitte Fußnote beachten

Als mir dieser Zettel

in die Hand fiel, wusste ich, es ist Zeit, Mamas Rezept für Marmorkuchen nicht nur zu retten, sondern nach dreißig+ Jahren auch mal wieder zu backen.

Die mit jugendlich-krakeliger Hand geschrieben Zeilen (nicht das meine Handschrift heute besser wäre 😉 ) sind kaum noch zu lesen und es gibt Dinge, die dürfen nicht in Vergessenheit fallen.

Ganz konnte ich das Rezept nicht stehen lassen, wie meine Mutter es damals gebacken hat, aber dafür sind Rezepte ja auch da. 🙂

Zutaten

  • 200g Zucker
  • 200g Butter
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker (kann man auch selbst machen)
  • Vanillextrakt
  • 500g feines Weizenmehl oder
  • 250g feines Weizenmehl und 250g Speisestärke
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/8l Milch
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 EL Öl oder Milch
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Rum

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Verrühre Butter, Zucker, Vanillezucker (und/oder Vanilleextrakt) und die Eier zu einer glatten Masse.

In diese werden Stärke, Mehl, Backpulver und abschließend Milch eingerührt. Wegen des Backpulvers sollte der Teig nicht zu lange gerührt oder stehen gelassen werden.

In einer zweiten Schüssel verrührst Du die Zutaten für den Schokoteil des Kuchens zu einer glatten Creme. In diese gibst Du ca. ein Drittel des Teigs.

Ungefähr die Hälfte des hellen Teigs wird in eine Rundbackform mit Loch in der Mitte gefüllt (oder in eine Gugelhupfform). Auf diese Schicht kommt der dunkle Teig. Auf diesen kommt dann wieder der Rest des helles Teigs. Ein Teigschaber ist hier sehr hilfreich.

Abschließen zieht man mit einer Stricknadel oder ähnlichem Gerät ein paar Mal durch den Teig, um die Marmorierung zu erzeugen.

Der Kuchen wird für 50-60 Minuten bei 175° im vorgeheizten Ofen gebacken.

Guten Appetit!

* Fußnote: Natürlich ist das hier kein Rezept mit fünf Gabeln und Spaten. Aber in meiner Kindheit war das mein Lieblingskuchen und das muss sich auch irgendwie niederschlagen. 😉

Blätterteigtaschen mit Mangold-Feta-Füllung

Mangoldteigtaschen
4SterneGeschmackswertungW

Hungry gap? Nicht dieses Frühjahr!

Mangold vom letzten Jahr ist sehr gut durch den milden Winter gekommen. Die frischen Blätter der ersten Ernte haben ihren Weg in diese Blätterteigtaschen gefunden, die von einem Rezept aus der Gartensendung Gardening Australia inspiriert sind.
Thanks Costa and Paul!

Zutaten

  • Mangold
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • 1 Chili (mild bis mittelscharf)
  • Kreuzkümmel (frisch gemörsert)
  • (Oliven-)Öl
  • glatte Petersilie
  • Koriander (Kraut)
  • Feta
  • 1-2 Eier
  • Blätterteig (fertig gekauft, wenn es schnell gehen soll)

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Wasche den/das Mangold und trenne die Blätter von den Stängeln.

Die in feine Streifen geschnittenen Stängel werden mit gewürfelten Zwiebeln, fein geschnittener Chili und gehacktem Knoblauch in etwas Olivenöl angeschwitzt. Als weitere Würze kommt eine Messerspitze vom gemörserten Kreuzkümmel dazu.

Dazu kommen die in feine Streifen geschnittenen Blätter.

Nimm den Topf vom Herd und gib den gewürfelten Feta und die gehackten Kräuter dazu. Die Füllung wird anschließend mit Meersalz abgeschmeckt. Dann schlägst Du noch ein Ei als Bindung hinein und rührst es unter.

Den Blätterteig schneidest Du in Quadrate. Zwei Kanten werden mit einem Pinsel mit etwas Ei bestrichen (so kleben die Teigstücke besser zusammen). Dann wird eine Ecke übergeklappt, damit Du schöne Dreiecke erhältst.

Die Außenseite bepinselst Du ebenfalls mit Ei. Bei ca. 200° werden die Teigtaschen 15-20 Minuten gebacken bis sie goldbraun sind.

Wir haben sie mit Querbeetsalat gegessen. Der besteht z.Z. unter anderem aus Spinat, Schnittsalat, Koriander, Petersilie, Rucola, Minze, Brunnenkresse, Kerbel, Estragon und Oregano.

Guten Appetit!

Mangoldteigtaschen

Die Sirupsaison beginnt!

Orangensirup
4SterneGeschmackswertungW

Von unserem adoptierten Orangenbäumchen hatten wir dieses Jahr eine riesige Menge noch unverbrauchter Orangen.

Einige Stunden später …
… hatte ich mit der (elektrischen 😉 ) Saftpresse aus über 20 kg Orangen acht Liter Saft gewonnen.
Die Hälfte habe ich nach dem Grundrezept für Sirup verarbeitet. Das ist fast etwas zu süß. Etwas mehr Zitrone wäre hier gut.
In die andere Hälfte habe ich beim Erhitzen ein mit fein gehacktem Ingwer (ca. ein 2,5 cm Stück) gefülltes Teeei gehängt und die Zitronensaftmenge auf 100 ml pro 1 l Saft erhöht.

Verdünnt mit Wasser (ca. 1:8) ist das eine extrem leckere Angelegenheit.

Zutaten für Orangen-Ingwer-Sirup

  • frisch gepresster Orangensaft
  • Zucker (500g für jeden Liter gewonnenen Saft)
  • 100 ml Zitronensaft pro Liter Saft
  • ca. 2,5cm Ingwer

Ein Liter Saft ergibt ca. 1,2 l Sirup.