Wurst mit Senf – bloß mit Pilzen

Pilze mit Senf
4SterneGeschmackswertungW

Als noch alle Mitglieder der Familie Fleisch aßen, war Wurst mit Senf von Nigel Slater eines unserer liebsten Pastarezepte. Hier kommt die vegetarische Variante, die anders aber nicht minder lecker ist.

Arbeitszeit: 15 Min / Koch-/Backzeit: 20-30 Min/ Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

  • 500g Tagliatelle
  • 750-800g braune Champignons oder grobe Bratwürste
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1-3 EL mittelscharfer Senf
  • 1-3 EL körniger Senf (wichtig für Geschmack und Mundgefühl)
  • 400ml Sahne
  • Bund glatte Petersilie
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Pilze vierteln und im Öl bei hoher Hitze scharf anbraten. Dazu benötigst Du eine große Pfanne, damit möglichst alle Pilze Kontakt zum Boden haben und der Wasserdampf vom Anbraten gut entweichen kann.

Pilze in Pfanne

Wenn die Pilze gut gebräunt sind, die Zwiebeln in nicht zu kleinen Stücken dazu geben und die Temperatur auf mittle Hitze zurücknehmen. Jetzt wird es spätestens Zeit, das Wasser für die Pasta aufzusetzen.

Bei der Variante mit Wurst werden die Bratwürste aus ihren Hüllen gebrochen und die Stücke dann angebraten. Die ungleichmäßige, raue Oberfläche der Brocken erzeugt im fertigen Gericht einen anderen Geschmack und eine andere Textur als in Scheiben geschnittene Wurst! Dazu kommen dann die Zwiebeln (Nigel macht es den anderen Weg herum).

Pilze und Zwiebeln in Pfanne

Wenn die Zwiebeln glasig werden, Knoblauch und Senf dazu geben, gut durchrühren und mit der Sahne auffüllen. Das mag nach wirklich viel Senf aussehen, aber auch ich als nicht sooo großer Fan von Senf finde das Gericht sehr lecker.

Pilze, Zwiebeln und Senfsorten in Pfanne

Während die Pasta kocht und die Sauce vor sich hinköchelt, kannst Du die Petersilie zupfen und klein schneiden.

Petersilie auf Schneidbrett

Wenn die Pasta kurz vor al dente ist – also noch gut Biss besitzt – mit einem Nudelheber in die Sauce heben. Die Wärme der Sauce kocht die Pasta bis zum Servieren noch weiter.

Sauce und Nudeln in Pfanne

Ungefähr 2/3 der Petersilie dazu geben und mit der Pasta unter die Sauce heben.

Sauce, Nudeln und Petersilie in Pfanne

Die restliche Petersilie erst beim Servieren frisch auf die Pasta streuen.

Guten Appetit!

Pasta, Pilze und Senf

Kebab im Fladenbrot – ohne Kebab

Kebab ohne Kebab
4SterneGeschmackswertungW

Wer liebt nicht einen schönen Döner Kebab im Fladenbrot oder Gyros im frittierten Fladen? Dieses vegetarische Rezept ersetzt das Fleisch so, dass am Ende wirklich nichts fehlt.

Arbeitszeit: 60 Min / Koch-/Backzeit: 30 Min/ Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Fladenbrot

  • Olivenöl
  • 350g griechischer Joghurt
  • 450g Weizenmehl
  • Salz

Rote Beete

  • Olivenöl
  • 1kg Rote/Gelbe Beete
  • Koriandersaat
  • Kumin/Kreuzkümmel
  • Muscatblüte
  • Fenchel
  • Bockshornkleesamen
  • Salz
  • 2 rote Chilis

Zwiebeln

  • kleine Zwiebeln mit Laub
  • Olivenöl
  • Honig
  • Aceto Balsamico

Joghurtsauce

  • 500g gr. Joghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • Kerbel (Kraut)
  • Mandarinminze
  • Zitronensaft
  • Salz

Krautsalat

  • Zwiebeln
  • Weißkohl
  • Rotkohl
  • Fenchel

Salat

  • frische Blattsalate der Saison (z.B. Postelein, Pflücksalat, Asia-Salate)

Zubereitung

Mehl und Joghurt kneten, bis ein elastischer, nicht klebender Teig entsteht. Falls er zu klebrig ist, etwas Mehl dazu geben. Zum Ruhen in den Kühlschrank stellen.

Den Joghurt mit etwas Zitronensaft, Salz , den zerriebenen Knoblauchzehen und den gehackten Kräutern verrühren und zum Durchziehen kalt stellen.

Rot- und Weißkohl, die Zwiebeln und den Fenchel in dünne Streifen schneiden und mit etwas Salz in eine Schüssel geben. Beim weiteren Kochen immer mal zwischendurch alles etwas mit der Hand quetschen und Wasser abgießen.

Die Gewürze mörsern. Die Rote/Gelbe Beete in 0,5-1cm große Würfel schneiden und in Öl braten. Die Gewürze und Chili dazu geben. Nicht zu viel Hitze geben, damit die Gewürze nicht verbrennen und bitter werden. Wenn die Beete weich werden, im Backofen bei 60° warm halten.

Die ganzen Zwiebeln in Öl braten. Das Laub zur Seite raus hängen lassen, damit es nicht verkocht. Unter einem Deckel bei kleiner Hitze garen.

Den Teig in acht gleiche Stücke teilen. Auf einer gemehlten Fläche ausrollen und in einer Pfanne mit Olivenöl von beiden Seiten goldig braten. Fertige Fladen auf etwas Küchenpapier im Backofen warm halten.

Wenn die Zwiebeln weich werden, etwas Honig zum Karamellisieren dazu geben. Dann mit Aceto Balsamico ablöschen und die Sauce reduzieren. Salzen und Pfeffern.

Jetzt ist Zeit die Nicht-Kebabs zusammen zu bauen! Auf einen Fladen kommt eine gute Portion Joghurtsauce. Darauf kannst Du nach Belieben und Mundgröße Rote Beete, Zwiebeln, Krautsalat, und Blattsalat auftürmen. Hauptsache ist, dass Du den Fladen noch irgendwie zusammenrollen und in den Mund bekommen kannst.

Es gibt keine wirklich würdevolle Art, dieses Gericht zu essen (mit Messer und Gabel geht, ist aber langweilig).

Leider hatte ich heute nur meine mäßige Handykamera bei mittelprächtigem Licht zur Hand. Das Essen war trotz der mäßigen Bilder so lecker, dass ich dafür jederzeit auf einen Döner im Fladen mit Fleisch verzichten würde.

Guten Appetit!

Fenchel in Béchamelsauce

4SterneGeschmackswertungW

Zwei dicke Knollen Fenchel standen noch auf dem Beet – bis vorhin… 😉

Arbeitszeit: 15 Min / Koch-/Backzeit: 15 Min/ Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

  • Olivenöl
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • (1 frisches Lorbeerblatt)
  • Mehl (405)
  • 1/2 l Milch
  • 1-2 Knollen Fenchel
  • 5-6 EL geriebener Ziegenhartkäse (Bergziege)
  • (Meer-)Salz, frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Reis nach der Absorptionsmethode (1 Becher Reis in 2 Bechern Wasser) aufsetzen.

Zwiebeln und Knoblauch bei kleiner bis mittlerer Hitze in kleinen Würfeln (mit Lorbeer) in Olivenöl anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Nach und nach ein Paar Löffel Mehl einrühren, so dass eine klumpenfreie Roux blanc (helle Mehlschwitze) entsteht. Das Mehl darf nicht bräunen.

Unter ständigem Rühren wird jetzt nach und nach kalte Milch dazu gegeben. Weiter aufpassen, dass die Sauce nicht braun wird. Wenn die Konsistenz cremig ist, das Mehl in der Sauce noch ein paar Minuten bei niedriger Hitze ausköcheln lassen.

Der in Streifen/Ringe geschnittene Fenchel kommt nur noch für wenige Minuten in die Sauce. Er darf gerne noch Biss haben und muss nicht weich gekocht sein. Das erhält auch den feinen Anisgeschmack.

Abgeschmeckt wird mit Pfeffer, Salz und etwas geriebenem Ziegenhartkäse. Dazu gibt es Reis.

Guten Appetit

Tomatensuppe mit Pasta, gelber Beete, Mangold und Kichererbsen

TomatensuppeKichererbsen
5SterneGeschmackswertung

Ein winziges Stück Käse macht bei dieser Suppe den ganzen Unterschied!

Das Rezept ist an ein Rezept von Silvia Colloca angelehnt. Sie verwendet allerdings keine gelbe Beete, Lorbeer, Ziegenkäse und Mangold sondern Cavolo nero, Parmigiano und Pancetta. Der Clou bei dieser einfachen Tomatensuppe ist ein kleines Stück Hartkäse (Parmigiano, Pecorino), das mitgekocht wird. Ich habe eine 2-3 mm dicke, kleine Scheibe Ziegenhartkäse von einer lokalen Käserei verwendet.

Arbeitszeit: 15 Min / Koch-/Backzeit: 15 Min/ Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

  • über Nacht eingeweichte Kichererbsen (oder 2 Dosen)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 3-4 kleine bis mittelgroße Gelbe Beete
  • 1 frisches Lorbeerblatt
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 2 Packungen passierte Tomate (Passata)
  • 1 dünne Scheibe Hartkäse(-rinde)
  • ein paar TL frisch geriebener Hartkäse
  • Schnittmangold, Spinat, Rote Beeteblätter, Brokkoliblätter, Cavolo nero oder ähnliches Blattgemüse
  • 500g Pasta (zerbrochene Tagliatelle/Pappardelle oder Farfalle)
  • Olivenöl

Zubereitung

Zwiebeln, Knoblauch, Gelbe Beete (in kleinen Würfeln), Thymian und Lorbeer in Olivenöl anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind und die Gelbe Beete etwas weich wird. Das Gemüse soll nicht bräunen.

Kichererbsen dazu geben und mit den passierten Tomaten auffüllen. Die Verpackungen der Passata mit Wasser füllen und dieses dazu geben. In den Topf kommt auch die Pasta und das kleine Stück Hartkäse, das den ganzen Unterschied macht! Auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

1-2 Minuten bevor die Pasta gar ist, kommt das in Streifen geschnittene Blattgemüse in den Topf. Es soll nicht kochen, sondern nur etwas garen und schön frisch in der Farbe bleiben. Mit Salz abschmecken.

Beim Servieren eine kleine Menge frisch geriebenen Hartkäse, frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Olivenöl über die Suppe auf dem Teller geben.

Guten Appetit

Pasta mit Zuckerschoten und Radieschen

4SterneGeschmackswertungW

Frühsommer auf dem Teller – und meine Frau sagt sogar, es wären 4 1/2 von 5 Spaten&Gabeln!

Zutaten

  • 175g Zuckerschoten
  • 200g Radieschen
  • 2 Zwiebeln
  • Zwiebelgrün oder 1-2 Frühlungszwiebeln
  • 2-3 Zehen frischer Knoblauch
  • frischer Estragon (~20-30 Blätter)
  • Korianderblätter (kleiner Bund)
  • 400ml Sahne (alternativ Kokosmilch)
  • 50-100g frisch geriebener Ziegenhartkäse oder Parmigiano Reggiano
  • 1 frisches, kleines Blatt Kaffirlimette (ja, muss sein 😉 )
  • Pfeffer, Salz aus der Mühle
  • Olivenöl
  • 150-200ml Weißwein
  • 500g Penne

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel

Das Komplizierteste an diesem Rezept ist das Timing. Werden die Zutaten überkocht, ist es nicht mehr so lecker.

Schneide am Besten das Gemüse und die Kräuter vorab komplett klein.

In eine Schale kommen die geputzten, ganzen Zuckerschoten. Falls notwendig, den Faden abziehen.

Radieschen, Frühlingszwiebel, Koriander und Estragon kommen in eine weitere Schale.

Wenn das Nudelwasser kocht und die Nudeln ins Wasser gehen, kommen die Zwiebeln bei mittlerer Hitze in die Pfanne mit dem heißen Olivenöl. Sie sollen nur weich und glasig werden, aber keine Farbe bekommen. Nach 1-2 Minuten kommen der Knoblauch und das sehr fein geschnittene Blatt Kaffirlimette dazu. Die Kaffirlimette kann sehr leicht das ganze Gericht übernehmen – deshalb Vorsicht mit der Menge! Nach 1-2 Minuten gehst Du mit der Hitze hoch und löschst mit Weißwein ab, der unter ständigem Rühren verdunstet wird.

Ist der Wein fast vollständig reduziert, gibst Du die Sahne dazu, die bei mittlerer Hitze reduziert wird. 1-2 Minuten bevor die Nudeln fertig sind, können die Zuckerschoten in die Sauce. Sie sollten auf keinen Fall zu lange kochen und dürfen gerne noch etwas Biss haben.

Sind die Nudel abgegossen, rührst Du den geriebenen Hartkäse in die Sauce, schmeckst sie mit Pfeffer und Salz ab und vermengst sie mit den Nudeln. Die Schale mit Radieschen, Koriander, Estragon und Frühlingszwiebel wird ebenso darunter gehoben. Hebe Dir vielleicht etwas davon zum Garnieren auf.

Dazu passen ein grüner Salat mit weißem Balsamico-Dressing und ein trockener oder halbtrockener Weißwein.

Guten Appetit!

Blätterteigtaschen mit Mangold-Feta-Füllung

Mangoldteigtaschen
4SterneGeschmackswertungW

Hungry gap? Nicht dieses Frühjahr!

Mangold vom letzten Jahr ist sehr gut durch den milden Winter gekommen. Die frischen Blätter der ersten Ernte haben ihren Weg in diese Blätterteigtaschen gefunden, die von einem Rezept aus der Gartensendung Gardening Australia inspiriert sind.
Thanks Costa and Paul!

Zutaten

  • Mangold
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • 1 Chili (mild bis mittelscharf)
  • Kreuzkümmel (frisch gemörsert)
  • (Oliven-)Öl
  • glatte Petersilie
  • Koriander (Kraut)
  • Feta
  • 1-2 Eier
  • Blätterteig (fertig gekauft, wenn es schnell gehen soll)

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach

Wasche den/das Mangold und trenne die Blätter von den Stängeln.

Die in feine Streifen geschnittenen Stängel werden mit gewürfelten Zwiebeln, fein geschnittener Chili und gehacktem Knoblauch in etwas Olivenöl angeschwitzt. Als weitere Würze kommt eine Messerspitze vom gemörserten Kreuzkümmel dazu.

Dazu kommen die in feine Streifen geschnittenen Blätter.

Nimm den Topf vom Herd und gib den gewürfelten Feta und die gehackten Kräuter dazu. Die Füllung wird anschließend mit Meersalz abgeschmeckt. Dann schlägst Du noch ein Ei als Bindung hinein und rührst es unter.

Den Blätterteig schneidest Du in Quadrate. Zwei Kanten werden mit einem Pinsel mit etwas Ei bestrichen (so kleben die Teigstücke besser zusammen). Dann wird eine Ecke übergeklappt, damit Du schöne Dreiecke erhältst.

Die Außenseite bepinselst Du ebenfalls mit Ei. Bei ca. 200° werden die Teigtaschen 15-20 Minuten gebacken bis sie goldbraun sind.

Wir haben sie mit Querbeetsalat gegessen. Der besteht z.Z. unter anderem aus Spinat, Schnittsalat, Koriander, Petersilie, Rucola, Minze, Brunnenkresse, Kerbel, Estragon und Oregano.

Guten Appetit!

Mangoldteigtaschen

Knuspriger Lammbauch mit Backkartoffeln, Brokkoli und Karotten

KnuspigerLammbauchBrokkoliKarottenBackkartoffeln

5SterneGeschmackswertung

Wenn man recht wenig Fleisch isst, sollte man diese wenigen Gelegenheiten etwas zelebrieren und vielleicht nicht nur die „besten“ Teile vom Tier verarbeiten.

Schon seit einiger Zeit hatte ich in der Tiefkühlung etwas Lammbauch und wusste nicht recht, was ich damit anfangen sollte. Bei einem Besuch im Rumor in Totnes/UK hatte ich dann sehr leckere, gebackene Auberginen mit knusprigem Lammbauch.

Ein bisschen Recherche im Internet führte dann zu meiner Variante von knusprigem Lammbauch, deren Rezept Du weiter unten lesen kannst. Das Rezept ist technisch etwas anspruchsvoller und erfordert etwas Zeit. Dafür wirst Du mit einem fantastischem Geschmack belohnt und hast eine tolle Verwendung für ein eher unattraktives Stück Fleisch. Denn wenn man schon Tiere isst, sollte man versuchen, sie möglichst vollständig zu nutzen. Das Ergebnis ist hier das wahrscheinlich beste Fleischrezept, das ich bisher kreiert habe. Das Fleisch ist außen knusprig, innen ist es zart und saftig und trotz der Gewürze von tiefem Lammgeschmack.

Zutaten

Für Fleisch und Sauce:

  • Lammbauch mit Knochen
  • 1/2 Flasche trockener Rotwein
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • eine getrocknete Chilischote oder Chiliflocken
  • eine Messerspitze gemahlener Zimt
  • eine Zimtstange
  • Kreuzkümmel
  • Fenchelsamen
  • Korianderkörner
  • (Meer-) Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • frische Kräuter: Thymian, Estragon, Rosmarin, Salbei
  • rote oder schwarze Johannisbeermarmelade
  • flüssiger Honig
  • ~ 1l (Oliven-) Öl

Für die Beilagen:

  • frische Karotten
  • Kartoffeln
  • Brokkoli
  • gehobelte oder gestiftete Mandeln

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 90 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 5 h (über 2 Tage) / Schwierigkeitsgrad:  mittel bis schwer

1. Tag

Der langwierigste Teil der Vorbereitung ist, das Fleisch von den Knochen zu trennen. Nimm dazu ein scharfes Messer und folge mit dessen Spitze dem Bindegewebe (das weiße Zeug zwischen den roten Muskeln). Der linke Haufen oben sind die Knochen und Fettklumpen, der andere ist das Fleisch. Die Knochen nicht wegwerfen – die werden für die Sauce gebraucht!

Das Fleisch wird mit Kräutern eingerieben, die erst einmal gemörsert werden müssen: Koriander, Fenchel, Kreuzkümmel (nicht zu viel!), eine trockene Chilischote (oder Chiliflocken), Meersalz und eine Messerspitze Zimt.

In einer Schüssel werden Fleisch und Gewürze gründlich durchmengt.

Die Fleischfladen legst Du auf einer sauberen Fläche aus und rollst sie zusammen. Wenn Du geeignetes Bindegarn hast, kannst Du damit die Rolle binden. Ich hatte nur ein paar Zahnstocher aus Holz.

Diese Rolle wird in einer feuerfesten Form mit Deckel oder einem Kochtopf mit Öl bedeckt für drei bis vier Stunden im Backofen bei 120° gegart.

Die Knochen werden in heißem Öl angebraten.

Dazu kommen geviertelte Zwiebeln und eine Knoblauchknolle. Du brauchst weder Knoblauch noch Zwiebel zu schälen, wenn die Schalen sauber sind. Die Sauce wird später durch ein Sieb abgegossen.

Die gebräunten Knochen und Zwiebeln werden mit ca. einer halben Flasche Rotwein abgelöscht. Der Wein wird bei hoher Hitze bis zu einem zähflüssigen Bodensatz reduziert. Dann gießt Du mit heißem Wasser auf, so dass die Knochen bedeckt sind und wirfst die Kräuter mit in den Topf.

Während das Fleisch im Ofen gart, reduzierst Du die Sauce, die zum Abschluss durch ein feines Sieb abgegossen wird.

Das Fleisch wird mit einer Zange oder zwei Löffeln aus dem Öl geholt und zum Abkühlen beiseite gestellt. Das Öl nicht weg gießen. Darin werden die Backkartoffeln gegart. Außerdem ist es sehr schön aromatisiert und hält sich gekühlt einige Zeit.

Wenn das Fleisch hinreichend abgekühlt ist, nimmst Du die Zahnstocher heraus und wickelst es sehr eng in Frischhaltefolie ein. Diese Rolle geht über Nacht in den Kühlschrank.

2. Tag

Schneide die Rolle in ca. 15 mm starke Scheiben und entferne die Folie.

Setze die Sauce wieder auf mittlerer Hitze auf und reduziere sie weiter.

Die Kartoffeln werden 10 Minuten vorgekocht und dann bei 200° für 15-20 Minuten im Ofen in etwas vom dem Öl der Lammrolle gebacken.

Diese 15 bis 20 Minuten reichen, um Karotten und Brokkoli im Dampf zu garen. Vielleicht durch den trockenen Sommer hatte mein Brokkoli keine großen, geschlossenen Köpfe gebildet. Dafür sind die Röschen von vielen Blättern umgeben, die auch gut schmecken.

Wenn das Gemüse auf dem Weg ist, brätst Du die Lammbauchscheiben in heißem Öl 1-2 Minuten pro Seite knusprig an und stellst sie dann in der Pfanne zu den Kartoffeln im Backofen. Hätte ich es nicht vergessen, hätte ich jetzt noch die gehobelten Mandeln für den Brokkoli in die Pfanne gegeben…

Die Sauce wird mit etwas Honig, einem guten Löffel Johannisbeermarmelade, Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Dann ist Zeit zu servieren.

Guten Appetit!

 

Pasta mit Zuckerschoten und Koriander

PastaKorianderZuckerschoten

4SterneGeschmackswertungW

Zuckerschoten, die nur vom Beet in den Topf müssen, sind sooo lecker!

Wir haben dieses Jahr zwei Sorten im Garten. Norli ist eine als Zuckerschote verkaufte Sorte. Die Schoten bekommen schnell Fäden (die mühselig entfernt werden müssen!) und sind nur begrenzt süß. Nächstes Jahr gibt es die nicht wieder.

Die andere Sorte sind die jungen Schoten unserer Erbsen, die ich aus einem Paket getrockneter Supermarkterbsen gezogen habe. Ich hatte sie gepflanzt, um die jungen Triebe für Salat zu ernten. Dias Beet mit ca. 1 1/2 m2 war dann aber doch zu viel für die Salaternte und sie durften weiter wachsen. Die Schoten sind super süß und praktisch ohne Faden. Die Erbsen sind etwas auf der mehligen Seite und definitiv besser als Trockenerbsen für den Wintervorrat geeignet.

Zutaten

  • Zuckerschoten
  • Koriander (Kraut)
  • Zwiebeln
  • Ziegenhartkäse oder Parmigiano Reggiano
  • Sahne
  • Knoblauch
  • Pfeffer&Salz
  • (Oliven-)Öl
  • Weißwein (optional)
  • Pasta (es geht fast alles außer Spaghetti)

Ich esse unheimlich gerne frisch geriebenen oder gehobelten Parmesan. Leider gibt es immer wieder Berichte über miese Haltungsbedingungen der Milchkühe und regional ist das Produkt auch nicht…

Zum Glück habe ich jetzt bei einem Erzeuger von Ziegenkäse in unserer Region einen tollen Hartkäse entdeckt, der für mich Parmesan beim Kochen ersetzen kann.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad:  einfach

Wenn Du die Zuckerschoten von eventuellen Fäden befreit hast, kannst Du schon mal die Pasta aufsetzen – so flott ist dieses Gericht fertig!

Die fein gewürfelte Zwiebel wird in Öl angeschwitzt bis sie glasig ist (nicht bräunen). Wenn Du das Rezept mit Wein kochst, löschst Du die Zwiebel mit etwas Wein ab und reduzierst die Sauce bei mittlerer bis niedriger Hitze fast vollständig.

Nun gibst Du die Sahne dazu und reduzierst die Sauce wieder etwas. Die Zuckerschoten brauchen jetzt nur noch ein paar Minuten in der Sauce zum garen. Gib etwas vom geriebenen Hartkäse als Bindung dazu (nicht zu heiß werden lassen) und mische ca. die Hälfte des gehackten Korianders in die Sauce. Wenn die Sauce ein bis zwei Minuten durchziehen konnte, kannst Du die Pasta mit der Sauce, etwas geriebenem Käse und frischem Koriander servieren.

Guten Appetit!

PastaKorianderZuckerschoten

Falscher Hase – Hackbraten mit Ei im Speckmatel

Hackbraten innen Ei

5SterneGeschmackswertung

Der Duft dieses Hackbratens war so herrlich, dass meine Tochter nach drei Jahren in Versuchung geführt war, den Vegetarismus aufzugeben!

Zutaten

  • ~ 1,3 kg Rinderhack (oder halb und halb)
  • 3-4 gekochte Eier
  • 2-3 ungekochte Eier
  • Speck
  • 2 Zwiebeln
  • Knoblauch (3-5 Zehen)
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Meersalz
  • (getrocknete) Korianderblätter
  • (wenn vorhanden: (getrocknete) Vietnamkorianderblätter)
  • 1 Messerspitze Zimt – wichtig!

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 90 Min. / Schwierigkeitsgrad:  einfach

Das Hack wird mit den gewürfelten Zwiebeln, dem gehackten Knoblauch, den rohen Eiern und den Gewürzen gemischt. Auf dem Bild unten sieht man, dass ich mit den Korianderblättern nicht geizig war.

Ein Teil des Hacks wird auf einem Bett aus Speckstreifen ausgebreitet und die Eier darauf platziert. Zur Sicherheit kannst Du eine kleine Portion des Hacks in einer Pfanne braten, um die Würzung zu testen.

Hackbraten Ei

Die Eier werden komplett mit Hack eingeschlossen…

Hackbraten

… und vollständig mit Speckstreifen ummantelt.

Der Hackbraten geht dann bei 140-150° für ca. 90 Minuten in den Ofen.

Hackbraten Speckmantel

Im Umluftherd kann man nach ca. 30 Minuten noch ein Kartoffelgratin dazu stellen, das ungefähr eine Stunde braucht.

Hackbraten Kartoffelgratin

Die Wurzeln (Karotten) wurden in den letzten 20 Minuten im Wasserdampf gegart. Der Brokkoli kommt nur für die letzten zehn Minuten dazu. Leider mussten wir noch ein spannendes Brettspiel zu Ende bringen und es waren etwas mehr als 10 Minuten…

Brokkoli Wurzeln

Wer den Speck besonders knusprig mag, kann den falschen Hasen für die letzten Minuten noch unter den Grill schieben.

Den verführerischen Duft des Bratens hat man – leider? – für eine Weile im Haus.

Guten Appetit!

Hackbraten innen Ei

Cremiges Risotto mit Pilzragout

Cremiges Risotto mit Pilzragout

4SterneGeschmackswertungW

Erster richtiger Ferientag vor Weihnachten und es gibt einen Favoriten der gesamten Familie: Risotto. Das ist eigentlich gar nicht schwierig selbst zu machen – es braucht nur etwas Timing und Aufmerksamkeit.

Zutaten

Für das Risotto

  • Risotto- / Rundkornreis
  • min. 1 l selbstgemachte Brühe (Rezept folgt…)
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 2-3 Stangen Sellerie
  • Knoblauch
  • Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • (Oliven-)Öl

Für das Pilzragout

  • (braune) Champignons
  • 1-2 (rote) Zwiebeln
  • Schmand
  • Sahne
  • etwas Rotwein
  • Rosmarin
  • Salz & Pfeffer
  • Frühlingszwiebel
  • (Oliven-)Öl

Salatbeilage: z.B. Feldsalat mit Vinaigrette

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel – Timing ist wichtig!

Setze einen Topf mit der Brühe auf und erwärme sie, ohne sie zu kochen.

In einem anderen Topf schwitzt Du die Zwiebel, den Sellerie und den Knoblauch in etwas Öl an.

Risotto

Wenn das Gemüse glasig wird, gibst Du den Risotto- bzw. Rundkornreis dazu. Reis und Gemüse werden mit 2-3 Suppenkellen heißer Brühe aus dem anderen Topf bedeckt, durchgerührt und bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln gelassen. Lediglich gelegentlich, alle paar Minuten, rührst Du um.

Risotto

Die halbierten oder geviertelten Pilze werden in einer heißen Pfanne in etwas Öl gebraten und gelegentlich umgerührt. Rühre nicht zu viel, damit die Pilze Farbe annehmen können – natürlich ohne anzubrennen. 😉

Risotto

Gib die gewürfelte Zwiebel und den Rosmarin zu den Pilzen. Du kannst für den Rosmarin auch Thymian verwenden. Pass auf, dass die Zwiebel nicht anbrennt. Eventuell etwas Hitze rausnehmen.

Wenn die Pilze schön braun und die Zwiebeln schön weich sind, gibst Du etwas Rotwein in die Pfanne, den Du unter Rühren bei hoher Hitze fast vollständig reduzierst.

Pilzragout

Dann kommen zu gleichen Teilen Schmand und Sahne in die Pfanne. Nimm die Hitze auf mittlere Stufe zurück, damit sich das Fett nicht von der Sahne abtrennt.

Pilzragout

Lass Sahne und Schmand reduzieren und rühre immer mal wieder um, damit nichts anbrennt. Wenn die Pilze von einer Creme statt von Flüssigkeit umgeben sind, ist das Ragout fertig.

Bis es soweit ist, kannst Du schnell Deine Salatbeilage zubereiten.

Wenn die Spuren, die Du mit dem Kochlöffel im Risotto beim Umrühren ziehst, sich nur noch langsam und zäh schließen und der Reis nur noch einen zarten Biss besitzt, ist das Risotto fast fertig. Das sollte ungefähr 25-30 Minuten gedauert haben.

Jetzt kannst Du den frisch geriebenen Parmesan (verdirb Dir das wunderbare Essen nicht mit geriebenem Zeug aus Tüten oder Plastikdosen) in das Risotto einrühren – nimm ruhig noch ein bisschen mehr. 😉 Beide Gerichte werden mit Salz und frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer abgeschmeckt und mit Ringen von Frühlingszwiebel serviert.

Guten Appetit!

Risotto mit Pilzragout