Gemüsecurry mit selbstgebackenem Naan

Gemüsecurry mit Naan

4SterneGeschmackswertungW

Die Herstellung eigener Currypaste mag übertrieben erscheinen. Aber – falls Du es noch nicht hast – probiere es einfach mal aus. Du wirst mit einer Geschmacksvielfalt belohnt, die den kleinen Mehraufwand absolut wert ist!
Dieses leckere, vielschichtige Curry verwendet, was gerade im Garten ist. Ohne das Naan ist das Rezept sogar vegan.

Zutaten

Für die selbst gemachte Currypaste:

  • Samen von
    • Koriander
    • grünem Kardamom
    • Bockshornklee
    • Fenchel
    • Kreuzkümmel
  • getrocknete Chili
  • Zimt
  • Curryblätter
  • Kurkumapulver
  • etwas Öl
  • Salz

Gemüse:

Nimm einfach, was Du magst und was Du hast. Das Rezept ist bei mir heute entstanden, als ich durch den Garten ging und sah, was reif war.

  • Brokkoli
  • Wurzeln (Karotten)
  • rote Zwiebeln
  • Zucchini
  • Mangold
  • Cherrytomaten
  • Erbsensprossen
  • Knoblauch

Für das Naan:

  • 250 g feines Weizenmehl (kein Vollkorn)
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 120 ml Milch
  • etwas Öl
  • Nigellasamen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: einfach bis mittel

Das Schwierigste an diesem Rezept ist das Timing, damit das Brot nicht kalt oder das Gemüse zerkocht ist.
Ich habe erst einmal das Gemüse geputzt und klein geschnitten. Dann habe ich den Teig gemacht und etwas ruhen lassen. Währenddessen, habe ich den Backofen vorgeheizt, die Currypaste hergestellt und das Gemüse zubereitet.

Aber der Reihe nach, eines nach dem anderen:

Schneide das Gemüse so, dass unterschiedlich lange Garzeiten etwas durch die Größe der Stücke ausgeglichen werden. Da ich die Brokkoliröschen vollständig lassen wollte, habe ich sie vorab gebraten und zur Seite gestellt.

Für das Naanbrot siebst Du die trockenen Zutaten in eine Schüssel. In der Mitte machst Du eine Kuhle, in die Du das Öl und die Milch gibst. Vermenge das Ganze mit einem Löffel, bis Du einen knetfähigen Teig erhältst, den Du einige Minuten durchknetest. Ist der Teig zu klebrig, kannst Du etwas Mehl dazu geben.
Ich knete nur mit der rechten Hand, damit ich die linke frei habe, um z.B. etwas Mehl nachzuschütten.

Den fertigen Teig teilst Du in fünf Kugeln, die in einer geölten Schüssel etwas ruhen können. Damit die Kugeln nicht zusammenkleben, brauchst Du die Seiten nur in etwas Öl zu tauchen. Wenn Du magst, kannst Du den Teig mit fein gehacktem Knoblauch, Nigellasamen oder Sesam bestreuen.

Naanteig

Währen der Teig ruht, stellst Du die Currypaste her.

Gewürze rösten

Dazu röstest Du die Samen ohne Öl in einer Pfanne. Sie sollen nur etwas bräunen, aber auf keinen Fall verbrennen.

In einen Mörser gibst Du …

Curryblätter Kurkuma Zimt Öl

…. Curryblätter, Kurkuma, Zimt, etwas Öl …

CurrypasteVorMörsern

… die gerösteten Gewürze und 2-3 Knoblauchzehen. Das alles mörserst Du, bis Du eine Paste erhältst. Die kannst Du noch einen Moment zur Seite stellen.

Jetzt ist es Zeit den Backofen anzuheizen. Optimal ist ein Grill oder Ober- und Unterhitze auf 250°. Stelle für den Grill ein solides Backblech auf eine obere Schiene.

Ich habe jetzt in einer heißen Pfanne meine Brokkoliröschen angebraten und dann auch noch zur Seite gestellt.

BrokkoliGebraten

Dann waren bei mir Wurzeln und Zwiebeln dran.

GemüseBraten

Dazu kam dann die Currypaste und nur wenig später das restliche Gemüse.

Gemüsecurry

Die heiße Pfanne löscht Du mit etwas Wasser ab. Darauf kommt dann wieder der Brokkoli und ein Deckel.

Gemüsecurry

Gemüsecurry

Die Teigkugeln für das Naan werden platt gedrückt und mit etwas Öl auf das heiße Backbleck im Ofen gelegt. Die Brote brauchen nur wenige Minuten.

In dieser Zeit kannst Du die Blätter vom Mangold und die Erbsensprossen unter den Deckel auf das Curry legen und zusammenfallen lassen.

Gemüsecurry

Gartentipp: Die Erbsensprossen baue ich für Salate und zum Kochen eng gepackt z.Z. auf einem abgeräumten Zwiebelbeet an. Diese Pflanzen werden, wenn sie 5-6 Blätter haben, bis auf die unteren zwei Blätter abgeschnitten. Die Pflanzen stehen in Gruppen von 4-5 Pflanzen in Abständen von 5-8 cm.

Erbsensprossen

Wenn das Naan nach 2-3 Minuten unten knusprig wird, kannst Du es für weitere zwei Minuten noch einmal umdrehen.

NaanImOfen

Dann ist das Curry auch schon fertig.
Guten Appetit!

Karamell-Sahneeis mit Basilikumblüten und Vanille

5SterneGeschmackswertung

Kommentar unserer sehr kritischen Tochter: „Sehr basilikumig – aber lecker!“

Die getrockneten Blüten von meinem Purpurbasilikum haben einen sehr speziellen und sehr leckeren Duft und Geschmack. In der Beschreibung der norddeutschen Gärtnerei, bei der ich es gekauft habe, hieß es, das es sehr gut zu Desserts passe. Während ich also heute getrocknete Blüten von ihren Stängeln puhlte, hatte ich die Idee zum dem Rezept weiter unten.

Blüten Purpurbasilikum

Zutaten

  • 400 ml Sahne
  • 500 ml Buttermilch (Naturjoghurt ginge wahrscheinlich auch – wichtig ist etwas Säure, um die Aromen besser herauszuholen)
  • 250 g Zucker (kann gut auf 200 g reduziert werden)
  • 1 Vanilleschote
  • ein paar Gramm getrocknete Blüten vom Purpurbasilikum

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad:  einfach bis mittel

VanilleschoteAuskratzen

Bevor Du mit dem Kochen anfängst, solltest Du eine Vanilleschote auf einer Seite anritzen und mit einem Messer das Mark herausschaben. Nachher muss alles sehr schnell gehen, damit Zucker und Sahne nicht anbrennen oder überkochen.

Zucker Kochtopf

Der Zucker wird in einem Topf erhitzt, bis er karamellisiert. Dabei ist es wichtig, den Zucker erst umzurühren, wenn er flüssig ist, sonst erzeugst Du Zuckerklumpen. Insgesamt ist dabei Vorsicht geboten, weil der Zucker extrem heiß wird und Verbrennungen mit spritzendem Zucker sehr schmerzhaft sind. Ist der Herd zu heiß, kann der Zucker kochen, Blasen schlagen und spritzen.

Unter den flüssigen Zucker werden die Sahne und die Buttermilch gerührt. Diese Flüssigkeit soll nicht mehr kochen. Wenn sie kocht, besteht die Gefahr, dass Eiweiße und Fette sich trennen und alles unbrauchbar wird.

Infusion

In die Flüssigkeit gibst Du das Vanillemark, die ausgekratzte Schote und die Basilikumblüten, um eine Infusion herzustellen. Rühre ca. 10 bis 15 Minuten beständig um und lass‘ die Flüssigkeit nicht mehr aufkochen. Achte darauf, dass sich die Karamellstücke im Topf vollständig auflösen.

Siebreste

Die Infusion wird durch ein feines Sieb abgegossen und zum Abkühlen beiseite gestellt. Die Vanilleschote wäscht Du unter etwas kaltem Wasser ab und tupfst sie trocken. Wenn sie vollständig getrocknet ist, kannst Du sie in einem luftdichten Gefäß zu normalem Haushaltszucker geben, um Deinen eigenen Vanillezucker herzustellen.

Vanillezucker

Wenn die abgeseihte Flüssigkeit abgekühlt ist, wird sie in einem flexiblem Plastikbehälter eingefroren. Die Flexibilität hilft später dabei, das gefrorene Eis heraus zu holen, um es in einer Küchenmaschine fein zu zerhacken.

Die zerhackte Masse wird wieder eingefroren und abermals in einer Küchenmaschine zerhackt. Danach sollte das Eis cremig genug sein, um es zu servieren. Falls noch zu viele Eiskristalle darin sind, wiederhole den Vorgang, bis Du zufrieden bist.

Die frischen Himbeeren sind mit ihrer leichten Säure die perfekte Balance zum recht süßen Eis.

Guten Appetit!

Karamellsahneeis mit Basilikumblüten

 

Pasta mit Zuckerschoten und Koriander

PastaKorianderZuckerschoten

4SterneGeschmackswertungW

Zuckerschoten, die nur vom Beet in den Topf müssen, sind sooo lecker!

Wir haben dieses Jahr zwei Sorten im Garten. Norli ist eine als Zuckerschote verkaufte Sorte. Die Schoten bekommen schnell Fäden (die mühselig entfernt werden müssen!) und sind nur begrenzt süß. Nächstes Jahr gibt es die nicht wieder.

Die andere Sorte sind die jungen Schoten unserer Erbsen, die ich aus einem Paket getrockneter Supermarkterbsen gezogen habe. Ich hatte sie gepflanzt, um die jungen Triebe für Salat zu ernten. Dias Beet mit ca. 1 1/2 m2 war dann aber doch zu viel für die Salaternte und sie durften weiter wachsen. Die Schoten sind super süß und praktisch ohne Faden. Die Erbsen sind etwas auf der mehligen Seite und definitiv besser als Trockenerbsen für den Wintervorrat geeignet.

Zutaten

  • Zuckerschoten
  • Koriander (Kraut)
  • Zwiebeln
  • Ziegenhartkäse oder Parmigiano Reggiano
  • Sahne
  • Knoblauch
  • Pfeffer&Salz
  • (Oliven-)Öl
  • Weißwein (optional)
  • Pasta (es geht fast alles außer Spaghetti)

Ich esse unheimlich gerne frisch geriebenen oder gehobelten Parmesan. Leider gibt es immer wieder Berichte über miese Haltungsbedingungen der Milchkühe und regional ist das Produkt auch nicht…

Zum Glück habe ich jetzt bei einem Erzeuger von Ziegenkäse in unserer Region einen tollen Hartkäse entdeckt, der für mich Parmesan beim Kochen ersetzen kann.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad:  einfach

Wenn Du die Zuckerschoten von eventuellen Fäden befreit hast, kannst Du schon mal die Pasta aufsetzen – so flott ist dieses Gericht fertig!

Die fein gewürfelte Zwiebel wird in Öl angeschwitzt bis sie glasig ist (nicht bräunen). Wenn Du das Rezept mit Wein kochst, löschst Du die Zwiebel mit etwas Wein ab und reduzierst die Sauce bei mittlerer bis niedriger Hitze fast vollständig.

Nun gibst Du die Sahne dazu und reduzierst die Sauce wieder etwas. Die Zuckerschoten brauchen jetzt nur noch ein paar Minuten in der Sauce zum garen. Gib etwas vom geriebenen Hartkäse als Bindung dazu (nicht zu heiß werden lassen) und mische ca. die Hälfte des gehackten Korianders in die Sauce. Wenn die Sauce ein bis zwei Minuten durchziehen konnte, kannst Du die Pasta mit der Sauce, etwas geriebenem Käse und frischem Koriander servieren.

Guten Appetit!

PastaKorianderZuckerschoten

Erbsen-Spargel-Frikassee

Erbsen-Spargel-Frikassee

4SterneGeschmackswertungW

Frühsommer auf dem Teller!

Zutaten

  • Spargelabschnitte
  • frische Erbsen
  • Zuckerschoten
  • glatte Petersilie
  • frischer Estragon
  • Butter
  • Mehl (feines, kein Vollkorn)
  • Milch
  • Salz&Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10-30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20-30 Min. / Schwierigkeitsgrad: mittel

Wenn Du die Erbsen gepuhlt und den Spargel geschält und geschnitten hast, bringst Du den Reis nach der Absorptionsmethode auf den Weg. Wenn er in 15-20 Minuten fertig ist, sollte auch Dein Frikassee fertig sein.

Zerlasse dazu bei niedriger bis mittlerer Hitze Butter in einem Topf. In die geschmolzene Butter siebst Du Mehl, das Du einrührst, bis die Butter komplett gebunden ist. Das Mehl darf nicht so heiß werden, dass es bräunt!

In das Butter-Mehl-Gemisch rührst Du nach und nach mehr Milch ein, so dass eine cremige Béchamelsauce entsteht. Weiter gilt: nicht zu heiß, damit die Sauce nicht verbrennt.

Die Spargelabschnitte kannst Du vorkochen und jetzt dazu geben oder jetzt in der Sauce garen, wenn sie in dünne Scheiben geschnitten sind.

Du wirst beständig rühren müssen, damit die Sauce nicht anbrennt.

Wenn der Spargel weich wird, kannst Du die Erbsen dazu geben. Weitere 2-3 Minuten später folgen die Zuckerschoten und der Estragon.

Wenn die Zuckerschoten und Erbsen weich sind, aber noch etwas Biss haben, schmeckst Du Dein Frikassee mit Pfeffer und Salz ab und servierst es mit gehackter, glatter Petersilie.

Guten Appetit!

Erbsen-Spargel-Frikassee

Eigene Brühe kochen

Brühe kochen

4SterneGeschmackswertungW

Eigene Brühe ist lecker, man weiß, was drin ist, und sie verwertet vieles, was sonst in den Kompost oder Müll ginge. Heute haben wir z.B. Erbsen gepuhlt. Die Schalen könnten auf den Kompost – stecken aber voller Geschmack, der unsere Brühe leicht süßlich macht.

Zutaten

  • Zwiebeln
  • Sellerie (Stangen oder Knollen)
  • Erbsenschoten, Karottenschalen oder andere Gemüsereste
  • für Fleischbrühen: Knochen, Fettreste, Sehnen und Bindegewebe…
  • Knoblauch
  • Kräuter (heute: Thymian, Estragon, Dill)
  • frischer Lorbeer
  • Chili
  • Salz
  • Öl

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 120-180 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Die Zwiebeln, der Sellerie und die Gemüsereste (Fleischreste/Kochen) werden auf großer Flamme gut gebräunt (aber nicht verbrannt 😉 ). Wenn die Schalen der Zwiebeln ok sind (keine Verfärbungen), kannst Du sie einfach vierteln und mit der Schale in das heiße Öl geben. Du kannst alles in die Brühe geben, was keine faulen Stellen oder ähnliches hat.

Brühe kochen

Das gut gebräunte Gemüse (und Fleisch) wird mit reichlich heißem Wasser aufgegossen. Für eine kräftige Rinder- oder Wildbrühe kannst Du auch etwas Rotwein dazu geben und einkochen bevor Du Wasser dazu gibst. In diese Brühe kommen auch die Kräuter.

Ca. eine Stunde bevor die Brühe fertig ist, sterilisierst Du bei 100° im Backofen die Gläser. Ich nehme immer Gläser von gekauften Kirschen. Deren Deckel sterilisiere ich getrennt von den Gläsern, beim Abfüllen und nach Bedarf mit dem Wasserkocher.

Die Brühe muss zum Abschluss nur noch durch ein feinmaschiges Sieb in einen zweiten Topf abgegossen werden. Dabei solltest Du nicht zu doll drücken, weil die Brühe sonst sehr trüb wird.

Bevor ich die heiße Brühe in die heißen Gläser fülle, gebe ich das Salz dazu und schmecke sie ab. Dann wird sie mit einer Suppenkelle und einem Trichter abgefüllt. Die Deckel kommen sofort drauf. Sie sollten sich nach einiger Zeit von allein nach unten durchbeulen. Falls das nach 15-20 Minuten nicht passiert, ist die Dichtung des Deckels nicht mehr gut. Dann solltest Du die Brühe erneut aufkochen und mit neuem Deckel erneut abfüllen.

Die ausgekühlten Gläser mit Brühe lassen sich an einem dunklen Ort monatelang aufbewahren. Achte beim Öffnen auf ein Ploppen des Deckels und einen guten Geruch. Ploppt der Deckel nicht mehr und/oder riecht die Brühe merkwürdig, würde ich sie nicht verwenden.

Viel Spaß beim Reste verwerten und  nie-wiederBrühe-kaufen.

Warme Radieschen auf Olivenölcroûtons

Radieschen auf Croutons

4SterneGeschmackswertungW

Das ist in wenigen Minuten gezauberter Frühling auf dem Teller!

Zutaten

  • ein Bund Radieschen
  • eine (rote) Zwiebel
  • eine große Knoblauchzehe
  • ein leckeres Olivenöl (alternativ: Butter, eventuell in Rapsöl zergehen lassen)
  • Vollkorntoast (oder ein anderes helles Brot in Scheiben)
  • frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • etwas Meersalz

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

In etwas Öl werden die Toastscheiben goldbraun gebraten, anschließend (oder vorher) geviertelt und im Ofen warm gestellt. Wenn Du kein Olivenöl magst, ist Butter sehr lecker. Man muss nur aufpassen, dass sie nicht verbrennt. Früher haben wir immer Butter verwendet. Seit wir ein leckeres Olivenöl im Crowdfarming direkt vom Erzeuger in Spanien beziehen, nehmen wir Öl.

Olivenölcroutons

In einer Pfanne werden die fein gewürfelte Zwiebel und der Knoblauch (in feinen Scheiben) in etwas Öl angeschwitzt. Wenn sie glasig werden, kommen die in Scheiben geschnittenen Radieschen und das grob gehackte Laub der Radieschen dazu. Zum Würzen benutzt Du etwas frisch gemahlenen, schwarzen Pfeffer und Meersalz. Etwas Chili würde auch prima passen.

Radieschengrün

Lass das Laub nur kurz unter einem Deckel zusammenfallen, so dass es noch sein frisches Grün behält und die Radieschenstücke noch knackig sind. Das dauert nicht mehr als 2-3 Minuten.

Das Gemüse wird dann auf die warmen Croûtons geschichtet und die Speise noch Warm serviert.

Guten Appetit!

Radieschen auf Croutons

Couscous-Salat mit Rosinen, Minze und gerösteten Mandeln

Couscous-Salat Mandeln Rosinen

4SterneGeschmackswertungW

Dieser Salat passt hervorragend – kalt wie warm – als Beilage zu Schmorgerichten wie z.B. langsam gegarter Rehkeule in Zimtsauce, aber auch allein schmeckt er sehr gut.

Zutaten

  • Couscous
  • gehobelte Mandeln
  • Rosinen/Sultaninen (oder getrocknete Aprikosen)
  • passierte Tomaten
  • Minze
  • Koriander
  • Limettensaft (oder Zitronensaft)
  • Salz

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Rühre ein paar Esslöffel  passierte Tomate unten den Couscous. Dann gieße etwas kochendes Wasser dazu (etwas weniger als nach Hinweis auf der Packung), rühre gut durch und lasse den Couscous quellen.

geröstete Mandeln

Die gehobelten Mandeln werden in einer Pfanne leicht geröstet. Sie verbrennen leicht und schmecken dann bitter. Hier ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Lieber zu blass als schwarz…

Die Mandeln, Sultaninen (und/oder gehackten, getrockneten Aprikosen) und  die gehackten Koriander- und Minzblätter werden unter den Couscous gehoben und alles mit Salz und Limettensaft abgeschmeckt.

Fertig!

Couscous-Salat Mandeln Rosinen

Süßkartoffelgratin mit Salbei und Kokosmilch

Süsskartoffelgratin mit Salbei und Chili

4SterneGeschmackswertungW

Als Beilage zum Sonntagsbraten oder allein genossen mit etwas frischem Brot – diesen Auflauf wirst Du mehr als einmal kochen. Versprochen!

Zutaten

  • Süßkartoffeln
  • Kokosmilch (oder Milch)
  • Knoblauch
  • mittelscharfe, rote Chili
  • frischer Salbei
  • Parmigiano Reggiano (oder ein ähnlicher Hartkäse)
  • Salz

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Die Süßkartoffeln werden geschält und in sehr dünne Scheiben geschnitten (eine Küchenmaschine mit passendem Aufsatz macht das im Nu).

Die Scheiben werden mit dem fein gehackten Knoblauch, Salbei und Chili in einer Lage in eine Auflaufform geschichtet (s. Foto) und mit der Kokosmilch übergossen,  in die Salz gerührt ist.

Süsskartoffelgratin mit Salbei und Chili

Bei 220° geht der Auflauf für ca. 30 Minuten in den (Umluft-) Ofen. Wenn die Süßkartoffeln weich werden, kann man in der vegetarischen Variante den fein geriebenen Käse darüber geben und schiebt den Auflauf – so vorhanden – noch ein paar Minuten unter den Grill. In der veganen Version werden die Süßkartoffeln selbst unter dem Grill etwas gebräunt.

Süsskartoffelgratin mit Salbei und Chili

Guten Appetit!

Gewürzfladenbrot

Gewürzbrotfladen

5SterneGeschmackswertung

Als Beitragsbild hätte ich gerne den fertigen, goldbraunen Brotfladen präsentiert. Aber meine Gäste haben sich so schnell über dieses extrem leckere Brot hergemacht, dass keine Zeit mehr war…

Zutaten (für zwei Bleche)

  • 500 gr Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder ein Würfel frische Hefe
  • 300 ml  kaltes Wasser
  • Koriandersamen
  • Fenchelsamen
  • Schwarzkümmel/Nigella
  • ~5gr Meersalz
  • Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Gewürzbrotfladen

Die Gewürze werden in einer Pfanne leicht angeröstet und der Koriander anschließend noch etwas gemörsert.

Am Vortag:

In eine Schüssel zum Teig kneten gibst Du das Mehl, die Hälfte der Gewürze, das Salz und nach und nach das kalte Wasser dazu. Eine kräftige Küchenmaschine mit Knethaken ist hier Gold wert. Ansonsten ist viel Muskelkraft angesagt, denn der Teig muss mindestens 10 Minuten geknetet werden, bis er die richtige Konsistenz hat. Wenn der Teig willig eine Kugel bildet ohne an den Fingern kleben zu bleiben, bist Du fertig.

Gib etwas Öl in die Schüssel und benetze die Wände damit. Anschließend wird der Teig über Nacht zum gehen in den Kühlschrank gestellt. Eine lange Gärzeit soll übrigens angeblich Weizenbrote für viele Menschen mit Unverträglichkeit besser bekömmlich machen (nicht bei Erkrankungen wie Zöliakie!).  Ich decke den Teig mit Frischhaltefolie ab, damit er keine Gerüche annimmt und nicht austrocknet. Ein feuchtes Küchentuch ist umweltfreundlicher.

Am Folgetag gibst Du die Gewürze auf eine glatte Arbeitsplatte und wendest den Teig darin. Frisch angeröstete Gewürze schmecken noch besser. Anschließend wird der Teig auf ein gut geöltes Backblech gegeben. Ich verwende die Bratenwanne, weil ich so viel Öl nehme, dass der Teig von der Unterseite etwas frittiert wird.

Gewürzbrotfladen

Mit den Fingern und einer kleinen Teigrolle wird der Teig auf dem Blech verteilt. Wenn er nicht so willig ist, warte ein paar Minuten, damit er entspannen kann.

Auf Stellen ohne Gewürze kann Du noch welche streuen, bevor das Brot bei 190° für ungefähr zwanzig Minuten in den Ofen (Umluft) geht.

Ein Joghurtdip  mit Knoblauch ergänzt das Brot perfekt als Vorspeise.

Guten Appetit!

 

Lazy, crunchy veggie fritters

Lazy crunchy veggie fritters

4SterneGeschmackswertungW

Diese flott gemachten, würzigen Fritters kommen in den Backofen unter den Grill – keine in der Pfanne zerfallenden Gemüsebratlinge und kein Haus, das nach Bratfett stinkt!

Zutaten

  • 5 große Wurzeln (Karotten)
  • 1 große gelbe Paprika
  • 1 große rote Paprika
  • 1 mittelscharfe, frische Chili
  • 5 Eier
  • Fenchelsamen
  • Koriandersamen
  • Kreuzkümmel (Cumin)
  • schwarzer Sesam
  • Sonnenblumenkerne (geschält)
  • Kürbiskerne (geschält)
  • (Meer-)Salz
  • (Raps-)Öl

Für die Sauce:

  • 350 ml Joghurt
  • 1 Knoblauchzehe
  • Fenchelsamen
  • (Meer-)Salz

Zum Dekorieren und geschmacklich Abrunden

  • frischer Koriander

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Die lazy – also faulen – Teile der Fritterherstellung sind das Gemüseschneiden und Braten. Das Gemüse geht komplett mit einer Scheibe für kleine Streifen durch die Küchenmaschine und das Braten passiert unter dem Grill (wenn vorhanden mit Oberhitze) im Backofen.

Zuerst aber vermengst Du die Eier, die Körner und die grob gemörserten Kräuter.

Fritters

Unter diese Masse werden die kleingeschnittenen Gemüse gehoben und alles gut durchmischt. Zuletzt gibst Du die gewünschte Menge Salz dazu. Salz entzieht dem Gemüse Feuchtigkeit. Das sollte nicht passieren, bevor die Fritters auf die Backbleche kommen, damit die Masse nicht zu nass wird.

Die Fritters formst Du auf leicht geölten Backblechen. Zu viel Öl kann unter dem Grill verbrennen und in Brand geraten. Dann nie mit Wasser löschen (explosionsartige Reaktion) sondern mit Geschirrtüchern ersticken.

Fritters

Ich habe zwei Bleche gleichzeitig in den Ofen getan. Das obere lag circa 10 cm unter dem Grill. Nach 6-7 Minuten habe ich es gegen das untere getauscht und den Vorgang noch zweimal wiederholt.

Während die Fritters im Ofen sind, kannst Du den Joghurt mit dem Knoblauch und den nur grob gemörserten Fenchelsamen mischen (besser wäre das noch ein paar Stunden vorher) und die Sauce mit Salz abschmecken.

Ein paar Blätter Koriander auf den Fritters mit Sauce runden die vielfältigen Geschmackseindrücke von anisigen Fenchelsamen, zitronigen Koriandersamen und herbem Kreuzkümmel sehr gut ab. Die gerösteten Kerne geben einen schönen „Crunch“ und die Chili sorgt für angenehme Schärfe. Yummy!

Fritters